Archiv für Dezember 2009

10 Networking Tips für die Verwendung eurer Visitenkarte

Dienstag, 22. Dezember 2009

Wir alle wissen, wie hilfreich Visitenkarten in der anfänglichen Vorstellungsphase mit neuen Kontakten sein kann. Wir alle wissen, dass rein zufällige Treffen zu potentiellen Geschäften und zukünftigen Kunden führen können, nur dadurch, dass man eine einzige einzigartige, unvergessliche Karte zur Hand hat. Aber was viele von uns nicht wissen ist, dass es noch eine Menge anderer Wege gibt die Visitenkarte zum Networking zu verwenden.

Es stimmt tatsächlich, das einfache Stück Karton, das viele von uns mit sich herumtragen, kann ein großartiges Werkzeug sein, um Kontakte zu knüpfen. Und das Beste ist: man muss sich nicht immer von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen um die eigene Einflußsphäre zu erweitern. Wir haben einen Artikel gefunden, der 10 erstaunlich hilfreiche Wege nennt, die Visitenkarte zum Knüpfen von Kontakten zu verwenden. Wie immer,
schaut euch den kompletten Artikel an.

Hier aber schon mal eine Zusammenfassung der ersten Hälfte der Top 10-Wege die Visitenkarte zu eurem Vorteil zu nutzen.

  1. Verlasst das Haus nie ohne sie. Eure Checkliste bevor ihr aus der Tür tretet sollte um Visitenkarten erweitert werden. Sie sollten Teil des gedanklichen: “Habe ich meine Geldbörse/mein Geld, Wohnungsschlüssel, Fahrerlaubnis?” werden. Jedes zufällige Treffen ist eine Gelegenheit, die Visitenkarte weiterzugeben.
  2. Legt eine Visitenkarte bei, wenn Ihr Rechnungen bezahlt Rechnungen enthalten Werbung. Warum solltet Ihr nicht auf dem selben Weg für eure Fähigkeiten oder euren Service werben. Legt eine Visitenkarte bei.
  3. Befolgt die Regeln der Visitenkartenetikette Wenn Ihr eine Visitenkarte weitergebt, fragt nach einer Karte eures Gegenübers. Wenn Ihr eine Visitenkarte bekommt, steckt sie nicht einfach ungelesen in die Tasche.
  4. Seid großzügig Gebt Eure Visitenkarte jedem, auch Familie und Freunden.
  5. Bittet um Empfehlungen Wenn Ihr eine Visitenkarte weitergebt, fühlen sich die Leute wohler, wenn ihr sie bittet: “Es wäre nett, wenn Sie mich weiterempfehlen, falls Sie jemanden kennen, der meinen Service benötigt.”

Wenn Sie an diese einfachen Tips denken, kann das die Anzahl der Leute, die eure Visitenkarte in die Hand bekommen wesentlich steigern.

Denkt immer daran: je mehr Leute eure Karte sehen, umso größer die Chance auf ein Geschäft.

Visitenkartendesign leicht gemacht: Der Klassische Online Designer

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Wenn es darum geht, kreative und ins Auge springende Designs zu erstellen, kann es manchmal schwierig sein die Inspiration für die perfekte Visitenkartenidee zu finden. Nicht alle von uns sind mit der Gabe großer Kreativität gesegnet und manchmal können Dinge die für jeden anderen kinderleicht erscheinen für euch selber kompliziert sein. Wenn das die Situation ist, in der ihr euch befindet, wenn Ihr eure neue Visitenkarte gestalten wollt, nur keine Sorge Overnightprints kann euch helfen.

Genau so ist es, die Gestaltungsphase für die Visitenkarte ist genau so wichtig wie die Entscheidung, was darauf stehen soll. Und sie ist in der Regel auch der erste Schritt im Prozess. Wenn ihr das Gefühl habt mit eurer Kreativität gegen eine Wand gelaufen zu sein und euch einfach nichts einfallen will, wie die Karte zu gestalten ist, braucht ihr euch wirklich keine Sorgen manchen. OvernightPrints bietet 3 verschiedene Optionen abhängig davon, wie kreativ ihr werden wollt. Heute werden wir uns mit der Option Klassischer Online Designer beschäftigen, um uns allen zu helfen die sich gerade an die Wand gequetscht fühlen, die wir eben erwähnt hatten.

Nachdem der Klassische Online Designer gewählt ist, werdet ihr feststellen, dass als erstes ein Hintergrund für eure Karte ausgewählt werden muss. Es gibt TONNENWEISE Auswahlmöglichkeiten, die praktisch jede Branche abdecken, die einem gerade einfällt. Und nicht nur das, aber es gibt auch jede Menge verschiedene stilvolle Hintergründe, die zu eurem Lebensstil oder zu eurem Geschäft passen. Von Kunst und Künstlern bis zu Skylines findet sich ein Hintergrund für jeden. In jeder Kategorie gibt es viele verschiedene Vorlagen zur Auswahl, so dass ihr garantiert etwas finden werdet, dass zu eurer neuen Visitenkarte passt.

Also wählt euch einen Hintergrund und dann geht’s weiter mit dem Layout. Ihr könnt aus verschiedenen Text-Layouts das auswählen, das euch gefällt, bevor ihr auch nur anfangt tatsächlich die Informationen einzugeben, die ihr auf der Karte haben wollt.

Der nächste Schritt ist dann die Eingabe der Informationen. Hier könnt Ihr Schriftgröße, Schriftart und Schriftfarbe bestimmen.

Unterm Strich habt Ihr selbst im Klassischen Online Designer die Kontrolle über alles was auf eurer Karte landet. Ihr könnt sogar ein Bild (z.B. ein Logo) auf die Karte hochladen. Nicht schlecht für fehlende Inspiration, oder?

Also, wenn ihr bereit seid für eine neue Karte aber keine Lust habt, euch über die kreative Gestaltung den Kopf zu zerbrechen, probiert den Klassischen Online Designer auf OvernightPrints aus.

Ihr könnt nichts wirklich falsch machen.

Visitenkartenmythen die Ihrem Geschäft schaden

Dienstag, 15. Dezember 2009

Man würde denken, so ubiquitär – also so allgegenwärtig (da habt ihr gleich noch euren Wortschatz erweitert) – wie Visitenkarten sind, dass die meisten Geschäftsinhaber  und Verkaufsprofis mittlerweile eine recht gute Vorstellung davon haben, wie sie effektiv zu nutzen sind. Darüber, welche Elemente im Design klug sind und welche nicht. Darüber, welche Kontaktinformationen essentiell wichtig sind und welche man weglassen kann.

(Natürlich wäre dieses Blog überflüssig, wenn das tatsächlich wahr wäre, aber ich schweife ab.)

Ich bin also immer wieder erstaunt, wenn mir Leute begegnen, deren Gewohnheiten, Vorstellungen und Annahmen im Zusammenhang mit Visitenkarten dem absolut  entgegengesetzt sind, was ich gelernt habe, seit ich 1999 anfing über Visitenkarten zu schreiben.

Ich weiß nicht, ob diese Vorstellungen und Annahmen bewußt oder unbewußt sind oder wie sie sich jeweils individuell entwickelt haben, aber ich habe in den letzten Jahren mit genügend Nutzern von Visitenkarten gesprochen, um eine Vorstellung von den zugrundeliegenden Gedankengängen zu haben.

In meinen nächsten Einträgen werde ich einige der verbreitetsten Visitenkartenannahmen — VisitenkartenMYTHEN meiner Meinung nach besprechen, bei denen ich der Auffassung bin, dass diese einen riesigen negativen Einfluss auf die Effektivität von Visitenkarten haben.

Ich weiß jetzt schon, daß ihr wahrscheinlich nicht bei allen mit mir einer Meinung sein werdet. Einige der Mythen die ich vorstellen werde, sind auf meiner Webseite und in meinem E-Zine heiß diskutiert worden. Das ist auch in Ordnung so — es geht mir darum, euch zu helfen, das meiste aus eurer Visitenkarteninvestition zu machen, nicht darum, einen Beliebtheitswettbewerb zu gewinnen.

Als erstes: Visitenkartenmythos Nr. 1 : “Internetvermarkter brauchen keine Visitenkarten.”

Beschreibt Ihre Visitenkarte was Sie tun?

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Visitenkarten haben den Zweck, dass man sie mit Personen oder Firmen  assoziiert. Aber hattet ihr schon einmal eine Visitenkarte in der Hand bei der ihr überlegt habt: “Ich weiß dass ich diese Karten aus irgendeinem Grund aufgehoben habe — aber warum? Was tut sie?”

Das passiert sogar ziemlich oft und ist eines meiner persönlichen Aufregerthemen. Ich hasse es, wenn ich eine Visitenkarte bekomme und nicht sofort verstehe, was die Person macht. Das ist nicht nur frustierend, es ist unklug auf Seiten des Visitenkartendesigners.

Und das ist der Grund: nicht jeder verwendet Visitenkarten direkt nachdem man sie erhalten hat, wenn die Unterhaltung noch frisch im Gedächtnis ist. Manchmal ist man in einer Situation wo man Dutzende, wenn nicht gar Hunderte Visitenkarten in sehr kurzer Zeit einsammelt, wie zum Beispiel bei einer Konferenz oder Messe. Manchmal begegnen einem irgendwelche Visitenkarten, zum Beispiel an einer Pinnwand aufgespießt, die einen aus irgendeinem Grund ansprechen, obwohl wir nie dem
ursprünglichen Besitzer begegnet sind oder die Firma regelmäßig besucht haben.

Wenn deine Visitenkarte also die Aufschrift “Jane Doe Consulting” oder “Prosperity Enterprises” trägt und ansonsten keine weiteren Informationen über deine Firma enthält, kann das schädlich sein. Wenn ich mich nicht mehr an dich persönlich erinnern kann und nicht weiß was du geschäftlich tust, habe ich keinen zwingenden Grund, dich zu kontaktieren oder deine Visitenkarte zu behalten.

Wenn dein Firmenname nicht absolut selbsterklärend in Bezug auf dein Geschäftsfeld ist, verwende ein wenig von dem kostbaren Platz auf der Karte um das zu erklären. Ein Slogan oder eine Tagline können hilfreich sein oder eine Aufzählung der Leistungen oder früherer Klienten.

Informationen die für dein Geschäftsfeld spezifisch sind (wie zum Beispiel ein Zeitplan für die Hypothekentilgung) auf der Rückseite der Karte können hilfreich sein um jegliche Zweifel in welchem Feld du tätig bist aus dem Weg zu räumen.

Du kannst auch ein Design oder Bilder auf der Visitenkarte verwenden, die einen Bezug zu deiner Tätigkeit haben. Zum Beispiel machen die unten angezeigten Visitenkartenhintergründe (erhältlich im Onlinedesigner auf OvernightPrints)
bereits selbst ziemlich deutlich, das die Visitenkarte für einen
bestimmten Geschäftstyp verwendet wird.

Schauen wir mal, ob wir die Branche nur durch einen Blick auf den
Visitenkartenhintergrund erraten können…

visitenkarte baugewerbe

Irgendetwas aus dem Baugewerbe oder?

Nicht ganz so klar auf den ersten Blick, aber irgendetwas mit Geldbezug.
Ein Finanzdienstleister vielleicht?

Ah! Der Hintergrund impliziert für mich Massagetherapie oder
Reflexzonenmassage — vielleicht auch ein Chiropraktiker.

Wie ihr die Messlatte für Visitenkartendesign höher ansetzten könnt

Dienstag, 8. Dezember 2009

airfreshner

Hallo und einen schönen Dienstag! Hoffentlich war das Wochenende für Euch alle mit Spaß gefüllt und produktiv. Um an diesem schönen Tag in die Woche zu starten, wollte ich Euch 4 weitere Visitenkartendesigns zeigen, die nicht nur die Grenzen für einzigartiges Design antasten, sondern diese komplett einreißen und neu erfinden. Wenn das nicht ein Höheransetzen der Messlatte fürs Visitenkartendesign ist!

car-card

Wie wir letze Woche erwähnten, ist die beste Lösung manchmal eine Visitenkarte, die absolut dem Standard entspricht und dennoch kreativ gestaltet wurde.

Manchmal jedoch ist , wie ihr euch erinnern werdet die beste Option, um sich wirklich von der Masse abzuheben, geradezu zu leuchten und wirklich in Erinnerung zu bleiben die, in einigen ausgewählten Fällen einige der kreativsten, originellsten und – am wichtigsten – spaßigen Visitenkarten zu verteilen. Diese 4 die wir gefunden haben, tun genau das.

Als erstes wäre da die Lufterfrischer-Visitenkarte. Die hat nicht nur die Form eines klassischen Wunderbaum-Lufterfrischers mit Tannenduft, sondern auch die entsprechende Farbe und das Design. Wenn es nun noch einen Weg gäbe, dass sie auch so riecht, wäre das das Tüpfelchen auf dem “i”.

Als nächstes hätten wir die Pop-Out-Auto-Visitenkarte. Das ist eine Karte die man tatsächlich auseinander nehmen kann. Und wenn ihr damit fertig seid, habt ihr ein Pappauto zum Spielen. Wie gesagt: SPASS.

ruler-cardDie dritte auf der Liste ist eine Visitenkarte, die nicht nur Werbung für Eure Designfirma macht, sondern sich tatsächlich für alle und jeden, dem Ihr eure Karte gebt, als nützlich erweisen kann. Genau, in die Karte ist ein Lineal eingebaut. Also hat jeder der eure Karte bei sich hat auch immer ein Lineal dabei.

Das letzte (aber nur in der Liste!) ist mein persönlicher Favorit. Eine Visitenkarte die auf einem Mini-Furzkissen gedruckt ist. Ja wirklich, ein Furzkissen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man nicht noch lustiger werden kann.

Also, die Moral der Geschichte ist, dass manchmal die lustigste Option die beste ist. Bringt euren potentiellen Klienten ein wenig Spaß und Ihr werdet aus der Masse herausragen.

whoopie