Archiv für die Kategorie „Visitenkarten Design“

Eine “populistische” Shakespeare-Visitenkarte

Mittwoch, 6. März 2013

Heute möchten wir euch eine Visitenkarte zeigen, die etwas anders ist, aber dennoch inspirierend, was das Design und die einzigartige Verwendung von Farben und brillianter Schriften angeht, mit der das gewünschte Resultat erreicht wurde.

Es sieht so aus, als gehörte die Karte zu einem „Heart of America Shakespeare Festival“ und angesichts dessen, dass das Festival nach Aussage des Designers der Karte kostenlos war, hat er sich für ein „populistisches“ Design entschieden, um dies zu betonen.

Perfekt ausgeführt. Die Details dieser Karte, angefangen bei dem kleinen Stern links oben, zu der perfekt gewählten, vom Russischen inspirierten Schrift für die Kontaktinformationen der Gründerin sind einfach auf den Punkt perfekt. Beides verbindet sich zu einer erinnerungswürdigen Karte, mit der berühmten Porträtbüste von Shakespeare in Form einer Schablone auf der Vorderseite. Im Endergebnis, wenn euch jemand diese Karte geben würde, würdet ihr sie bestimmt nicht vergessen, genausowenig wie das Festival das sie repräsentiert.

Schaut sie euch an. Am besten gefällt uns die Schriftart die für alle wichtigen Informationen verwendet wurde. Wir haben es schon mal erwähnt und können es nur wiederholen: der EINFACHSTE Weg eure Visitenkarte ganz laut und deutlich euch und eure Persönlichkeit demonstrieren zu lassen, ist die Wahl der perfekten Schriftart.

Ihr würdet ja nicht eine riesige fettgedruckte Schrift auf einer Karte für ein Bed & Breakfast verwenden, ebensowenig, wie eine altmodische, überladen verschnörkelte Kursivschrift für ein Tattoo-Studio genutzt würde.

Wählt die richtige Schriftart und die Schlacht ist schon zur Hälfte gewonnen.

Denkt daran, wenn ihr eure nächste Visitenkarte bei Overnightprints erstellt. Die perfekte Schriftart sagt eine Menge über euer Geschäft und ganz besonders über euch aus, ohne dass ihr überhaupt etwas sagen müsst.

Visitenkartentipp : Manchmal ist Farbe einfach GROSSARTIG!

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Manchmal ist beim Erstellen eines Designs für die perfekte Visitenkarte ein einfaches einfarbiges Farbschema atemberaubend schön. Manchmal ist das genau das perfekte Understatement, welches das Geschäft in den Vordergrund rückt, nicht das Design der Visitenkarte.

Ein anderes Mal kann es passieren, dass eure Karte geradezu nach einem kleinen Farbspritzer verlangt und die Farben ganz besonders liebt. Und diejenigen, die die Karte bekommen, lieben im Gegenzug dafür auch euch, eben gerade wegen der verwendeten Farben.

Die Visitenkarte die uns neulich vor die Augen kam, gehört einer Firma in Großbritannien, die unter anderem Webdesign anbietet. Einer der Inhaber ist Jon Hicks.

Seine Visitenkarte, obwohl insgesamt schlicht, legt die Betonung voll auf die Farben. Und deshalb legen wir unsere Betonung heute voll auf seine Karten.

Auf der Vorderseite der Karte steht lediglich der Text „ We (heart) Trees“ zusammen mit einem wunderschönen Foto eines Baums und einigen exzellenten regenbogenfarbenen Designelementen im Hintergrund. Wenn man die Karte dann dreht, setzt sich das Regenbogen-Design fort und man bekommt einige kurze Informationen wer genau er ist, was er tut und wie er dabei vorgeht. Kurzgefasst:…. Genial!

Das Motiv als solches ist so schön, dass wir uns das auch als gedruckte Postkarte sehr gut vorstellen könnten. (Man könnte sie z.B ähnlich wie einen Flyer einsetzen und auf der Rückseite zum Beispiel noch genauer ins Detail gehen, welcher Service zu welchem Preis zu haben wäre oder ähnlich interessante Informationen unterbringen.)

Wie gesagt, manchmal kann es für euch genau der falsche Weg sein, eine Visitenkarte möglichst einfach, minimalistisch und mit wenigen Farben gestalten zu wollen. Wenn ihr also das nächste Mal Karten braucht, surft bei Overnightprints (entspr. Link zur hp) vorbei und statt besonders schlicht zu bleiben, greift mit beiden Händen in die Farbpalette und verpasst der Vorlage für eure neue Karte Farbtupfer wo immer sie hinpassen.

Angesichts der Tatsache, dass viele populäre Designs immer stärker in Richtung monochromatisch tendieren, können wir doch alle ein bisschen Farbe in unserem Leben gebrauchen, oder nicht?

Interaktive Visitenkarten : Gleiche Information, doppelt so viel Spaß

Mittwoch, 28. November 2012

Wenn es um erinnerungswürdige Visitenkarten geht und ihr mal auf die Geschichte aller Karten zurückblickt, die ihr je erhalten habt, dann werdet ihr mir sicher zustimmen, dass diejenigen die ein wenig, nunja, interaktiver sind, einem besser im Gedächtnis bleiben.

Es ist dabei egal, ob die Interaktivität sich nur darauf bezog, dass man etwas abreißen, darauf schreiben, etwas auf der Karte hin und her bewegen konnte oder sonst etwas.

Die Möglichkeit der Interaktion mit einer Visitenkarte bedeutet, dass derjenige der sie hält, sie auch gern weiter in der Hand behalten möchte und sie anderen zeigen möchte, die sie dann ebenfalls halten möchten.

Deshalb habe ich heute für euch eine der kreativsten und einfachsten Formen einer interaktiven Visitenkarte aufgestöbert. Es ist die die Karte eines Hairstylisten oder eines Salons und das geniale an der Karte ist, dass sie einen einlädt mit einer Schere dem Cartoonkopf auf der Karte jeden Haarschnitt zu verpassen, der einem in den Sinn kommt. Genial. Einfach absolut genial.

Was für ein Weg, Werbung für sein Geschäft zu machen. Man lässt die Leute MIT der eigenen Visitenkarte kreativ werden und das alles sogar ohne dass sie eure eigentlichen Informationen entfernen oder zerstören.

Was noch besser ist: wenn ihr mit dem Zurechtschneiden fertig seid, wirkt die Karte noch kreativer, denn es ist eine mit echt individueller Form, nicht mehr die rechteckige Karte mit der ihr angefangen habt!

Und am allerbesten ist, dass ihr so eine Karte mit Overnightprints gestalten könnt. Wenn ihr euer Design genau in dieser Form hochladet könnt ihr genauso eine interaktive Visitenkarte gestalten die nur auf einen Zuschnitt wartet, ohne auf die günstigen Preise und die erstklassige Qualität verzichten zu müssen.

Worauf wartet ihr also? Nix wie hin und gestaltet eure eigene Karte noch heute.

Die Microchip-Visitenkarte: Eindeutig etwas für Geeks, aber Spitzenklasse

Mittwoch, 11. Juli 2012

Hin und wieder finden wir ein Visitenkartendesign, dass so absolut einmalig ist, dass wir gar nicht anders können, als es mit euch zu teilen.

In 99% der Fälle sind diese Karten aber auch extrem teuer, praktisch unmöglich, jemanden zu finden, der sie einem herstellt (mal ganz zu schweigen davon, sie selbst zu machen) und ein ganz klein wenig unpraktisch.

Heute könnten wir die perfekte Verkörperung so einer Karte gefunden haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Während sich die Trends sicher gewandelt haben und es wahrscheinlich wahr ist, dass “Geeks” die Welt an sich bringen (eine Sache, die wir übrigens voll unterstützen), dürfte diese Visitenkarte diejenige sein, die bei weitem am lautesten von allen die wir JEMALS gesehen haben “Geek” schreit.

Diese Visitenkarte ist auf einem Microchip gedruckt. JA, ein Microchip aus einem Computer und ja, der Chip ist voll funktionsfähig. Wenn man sich den Chip anschaut und nicht spezifisch nach Kontaktinformationen sucht, würde man die wahrscheinlich komplett übersehen und gar nicht merken, dass es eine Visitenkarte ist, das müssen wir zugeben.

Bei genauerem Hinsehen erkennt man aber schon deutlich den Namen und die Emailadresse der Person und sogar eine Telefonnummer.

Vor Travis Goodspeed, dem Schöpfer dieser Visitenkarte, müssen wir kollektiv den Hut ziehen. Was für eine geniale Idee, trotz der Tatsache, dass es wie schon erwähnt, sicher so gut wie unmöglich sein dürfte, tatsächlich eine davon in die Hand zu bekommen. Wie auch immer er das gemacht hat und wieviele auch immer er davon hergestellt hat, es sind ziemlich sicher die kreativsten Visitenkarten die im Umlauf sind oder waren. Davon sind wir sehr beeindruckt.

Visitenkarten verschönern

Mittwoch, 15. Februar 2012

In einem früheren Post hatten wir einige Möglichkeiten beschrieben, sich mittels Visitenkarten innerhalb der Firma etwas von der Masse abzuheben. Ich hatte dort beschrieben, wie ihr Firmenvisitenkarten so personalisieren könnt, dass eure einzigartigen Kenntnisse, Erfahrungen oder einfach nur eure Persönlichkeit besonders hervorgehoben werden.

Was aber, wenn die Firma euch nicht erlaubt vom traditionellen “Name, Adresse, Telefonnummer”-Format abzuweichen oder einfach jeden missbilligt, der ein wenig Initiative und Originalität zeigt, wenn es ums (Selbst-)Marketing geht?

Es gibt viele einfache und preiswerte Möglichkeiten, vorhandene Visitenkarten aufzuwerten.

Hier einige Ideen für den Einstieg:

- Aufkleber

Kauft kleine Aufkleber und klebt sie auf eure Visitenkarten, zum Beispiel goldene Sterne oder Smileys. Natürlich solltet ihr darauf achten, dass der Aufkleber für euren Geschäftszweig vertretbar ist (ich würde zum Beispiel keinen Smiley auf die Karte eines Rechtsanwalts für Strafrecht kleben). Aber es gibt tausende Möglichkeiten. Ihr solltet also eigentlich etwas finden können, das eure Werbebotschaft verstärkt und die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

- Stempel

Stempel sind in der Regel in Hobby- oder Bürobedarfsgeschäften erhältlich. Wählt eine Farbe und stempelt über den Text auf der Karte hinweg oder auf einer freien Fläche.

Eine Künstlerin aus meiner Gegend hatte eine ganz schlichte Visitenkarte mit schwarzem Text auf weißem Karton. Sie hat sich einen hübschen Stempel in Herzform gekauft, rote Tinte benutzt und direkt über den Text ihrer Karte gestempelt. Es sah so aus, als wäre die rote Farbe HINTER dem Text- es gab also keine Schwierigkeiten mit der Leserlichkeit und die Karte war dadurch etwas besonderes.

Voraussetzung ist natürlich, dass eure Karten auf einem Papier gedruckt sind, dass sich problemlos bestempeln lässt oder ihr euch einen Stempel mit entsprechender Tinte besorgt, die für das Papier eurer Karte geeignet ist.

- Handschrift

Wahrscheinlich der einfachste Weg eine Visitenkarte aufzuwerten, ist einfach darauf zu schreiben. Sei es euer Name, euer Spitzname, eure private Mobilnummer oder ein “10 Prozent”-Rabatt. Wenn Ihr jemandem direkt gegenübersteht und euch die Zeit nehmt, etwas auf die Visitenkarte zu schreiben, bevor ihr sie überreicht, dann wird das eurem Gegenüber auffallen und im Gedächtnis bleiben!

Demnächst werde ich euch noch einen weiteren Weg zeigen, eine vorhandene Visitenkarte anzupassen und gleichzeitig auch eine Werbebotschaft rüberzubringen.